PSA - was ist das?

Das Prostata-spezifische Antigen (PSA) ist ein Protein (Eiweiß), das von den Zellen der Prostata gebildet wird.Die Höhe des PSA-Wertes ist individuell sehr unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Je größer die Prostata und damit die Anzahl der Zellen ist, um so höher ist der PSA-Spiegel. Mit zunehmendem Alter wächst die Prostata und der PSA-Wert steigt. Weitere Faktoren die den PSA-Wert beeinflussen können sind: Erkrankungen und Reizungen der Prostata, Sport (z.B. Radfahren), Geschlechtsverkehr und verschiedene Medikamente.

Warum PSA bestimmen?

Tumorzellen in der Prostata haben die Eigenschaft, sehr viel mehr PSA zu bilden als gesunde Zellen (bis zu 10 mal so viel). Ein Anstieg des PSA-Wertes kann somit auf einen Tumor hinweisen. 

Wichtig es daher, den PSA-Wert regelmäßig einmal im Jahr zu kontrollieren, um den Verlauf dieses Wertes beurteilen zu können.

Wir empfehlen eine Woche vor dem vereinbarten Vorsorgetermin zur Blutentnahme zu uns zu kommen. Dann liegt der Wert bei der Untersuchung vor und kann mit dem Arzt bepsochen werden.

PSA-Bestimmung - Kosten

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Vorsorge nur die Tastuntersuchung der Prostata. Sehr kleine Tumore können hierbei oft nicht entdeckt werden. Die Kosten für die Bestimmung des PSA-Wertes liegen derzeit nach der Gebührenordnung für Ärzte bei 24,31€. Von diesem Betrag erhält der Urologe anteilig 3,15€ für die Blutentnahme und das Versenden der Blutprobe in das Labor.

Beurteilen Sie daher selbst, ob die PSA-Bestimmung reine Geldschneiderei der Ärzte ist oder nicht doch für Sie wichtig ist.